Kauf eines Druckluftkompressor - eine kurze Kaufberatung

 

Brauchen Sie Hilfe beim Kauf eines Luftkompressors?

Auf dieser Seite finden Sie einige einfache Schritte, die Sie beim Kauf eines Luftkompressors beachten sollten. Viele denken dabei sofort an ein kleines Handgerät, das man an die Autoreifen und an die Steckdose am Armaturenbrett anschließt, um die Reifen auf einen Druck von etwa 30 psi aufzupumpen. 

Was ist komprimierte Luft?

Luftkompressoren fangen bei dieser Größe an und gehen bis zu einer Größe, die so groß wie ein typischer Raum in Ihrem Haus sein könnte. Jüngste Fortschritte in der Kompressortechnologie haben die Größe dieser sehr großen Maschinen, wie die ölfreien Ultima-Modelle, reduziert, aber die Realität ist, dass es eine riesige Anzahl von verschiedenen Prozessen gibt, die Druckluft verwenden, vom Aufpumpen von Reifen bis zum Antrieb ganzer Produktionslinien. 

Auf unserer speziellen Seite Druckluft? air wird erklärt, warum viele Industriezweige auf Druckluft angewiesen sind, um ihre Prozesse anzutreiben, und Sie können mehr über die verschiedenen Kompressoranwendungen lesen. Tatsache ist, dass die Kompressorgrößen bei den sehr kleinen 2-kW-Modellen beginnen und es Modelle in jeder kW-Größe bis hin zu 320 kW und in einigen Fällen darüber gibt, da jede Maschine eine ganz bestimmte Aufgabe erfüllen muss - die Erzeugung der richtigen Luftmenge mit dem richtigen Druck.

 
engineer and air compressor installation

Der erforderliche Prozessluftstrom und der Druck müssen korrekt aufeinander abgestimmt sein. Dies ist eine der wichtigsten Überlegungen, die beim Kauf eines Kompressors angestellt werden müssen. Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick darüber, was zu beachten ist, egal ob es sich um ein 2-kW- oder ein 250-kW-Modell handelt.


Die verschiedenen CompAir-Kompressoren können hier ausgewählt werden. Wählen Sie die Registerkarten, um die verschiedenen verfügbaren Typen zu sehen:

Ölgeschmierte Kompressoren

Ölfreie Kompressoren

Aufbereitung & Zubehör

Fahrbare Kompressoren

Wofür verwenden Sie es?

Wählen Sie den richtigen Luftkompressortyp für die Anwendung, für die Sie ihn verwenden. Mehr über die verschiedenen Druckluftanwendungen können Sie hier lesen: .

Kolben oder Schnecke, ölfrei oder ölgeschmiert, geregelte oder ungeregelte Drehzahl, neueste Antriebstechnik oder bewährtes Prinzip? Beim Kauf eines Luftkompressors oder bei der Aufrüstung einer bestehenden Kompressorstation stehen Ihnen viele Möglichkeiten zur Verfügung. Ölfreie Kompressoren werden z. B. in der Lebensmittelverpackung eingesetzt, wo die Luft in direktem Kontakt mit dem Prozess steht, für den sie bestimmt ist, und daher völlig rein sein muss.

 

Welche CFM (oder welchen Luftstrombedarf) habe ich?

Für den Antrieb eines typischen Druckluftwerkzeugs in einer Werkshalle werden etwa 4-5 CFM benötigt, so dass die Kompressorleistung genau auf diese Anwendung abgestimmt sein muss, und zwar mit dem richtigen Druck, bei dem das Druckluftwerkzeug betrieben werden soll, etwa 5 oder 8 bar. Auch der Luftstrom des Kompressors ändert sich je nach benötigtem Druck, so dass die richtige Dimensionierung sehr wichtig ist. Viele typische Anwendungen von Luftkompressoren reichen von 3 bis etwa 15 bar. Darüber hinaus wird ein Hochdruck-Kolbenkompressor verwendet, z. B. zum Auffüllen von Tauchluftflaschen, wo Drücke bis zu 250 bar (250-facher Atmosphärendruck) erforderlich sind.

Bereiten Sie sich vor: gute Planung

Vor dem Kauf eines Druckluftkompressors müssen eine Reihe von Zahlen und Fakten für das gesamte Druckluftnetz ermittelt werden. Dazu gehören der Druckluftbedarf (aktuell und in absehbarer Zukunft), die geforderte Druckluftqualität und die Frage, ob die Abwärme des Kompressors für einen anderen Betriebsprozess, z. B. die Beheizung des Werks, genutzt wird. Wird der Kompressor an eine bestehende Station angebaut, ist auch die Integration in die Leittechnik zu berücksichtigen.

Im Allgemeinen ist es ratsam, den Druckluftbedarf über einen bestimmten Zeitraum zu messen, um ein Bedarfsprofil zu ermitteln, für das der oder die Kompressoren ausgewählt werden können.

 

Air Audit

Druckluftrevisionen sind ein wirksames Mittel, um Ihren aktuellen Energieverbrauch zu ermitteln und Ihren Druckluftbedarf zu bestimmen.

 

Wie überprüfe ich meine Druckluft?

Air Audits können so einfach oder so umfassend sein, wie Sie es wünschen. An jedem Kompressor in Ihrem Netz wird für einen bestimmten Zeitraum eine Datenerfassungseinheit angebracht. Die Ergebnisse des Audits können dann zur Analyse Ihres Luftdruckbedarfs, des Stromverbrauchs und der Durchflussmenge verwendet werden.

Unsere Ingenieure können dann Empfehlungen aussprechen, die Ihnen helfen, die richtige Größe und Mischung aus Kompressoren mit fester und geregelter Drehzahl auszuwählen. Das Druckluft-Audit kann auch Aufschluss darüber geben, ob Sie auf eine neue, effizientere Maschine umsteigen, weitere Netzverbesserungen oder Rohrleitungserneuerungen vornehmen müssen oder ob Ihr Kompressor besser gesteuert werden muss. Wir können Sie dann beraten, welche Verbesserungen Sie an Ihrem Netz vornehmen können, um Leckagen zu reduzieren und Geld zu sparen.

Neben der Überprüfung Ihres Druckluftsystems sollten Sie auch regelmäßige Kontrollen auf Luftlecks in Ihre Wartungsroutinen aufnehmen.

airinsite air audits

Mit einer einfachen Leckageuntersuchung lassen sich Probleme schnell erkennen, und die ergriffenen Abhilfemaßnahmen können sich sofort positiv auswirken und schnell amortisieren.

air compressor installation

Ein einfaches Luftkompressornetz mit Kompressor (links), Tank, Lufttrockner und Kondensatmanagement (rechts).

Messung und Beseitigung von Leckagen

Zu einer umfassenden Zustandsbewertung von Rohrleitungen und bestehenden Anlagen gehören auch Energieverbrauchs- und Leckagemessungen. Dies kann zu erheblichen Einsparungen führen: Selbst in gut gewarteten Druckluftnetzen gehen 10 bis 20 Prozent der erzeugten Druckluft durch Leckagen verloren, in manchen Fällen sind es bis zu 40 Prozent, im Durchschnitt gehen bis zu 30 Prozent der erzeugten Druckluft durch Leckagen verloren.

Leckageverlusttabelle (siehe unten)

 
air leakage loss table

Druckreduzierung und Wärmerückgewinnung

Auch eine genaue Überprüfung des Systemdrucks kann Energie sparen: Sind 8 bar wirklich nötig oder reichen 7 bar aus? Dann würden Sie acht bis zehn Prozent der Energiekosten für Druckluft einsparen - ohne jede Investition. Auch die Wärmerückgewinnung kann die Effizienz der Kompressorstation erheblich steigern, da es viele thermische Prozesse gibt, bei denen die Abwärme genutzt werden kann. Bei öleingespritzten Kompressoren können 94 Prozent der eingesetzten Energie als Wärme zurückgewonnen werden.

Druckluftqualität im Fokus

Die Entscheidung, welche Kompressortechnik zur Erzeugung der gewünschten Druckluftqualität eingesetzt werden soll, kann heute nicht mehr ohne Berücksichtigung neuer Entwicklungen und Erkenntnisse getroffen werden. Hightech-Kompressoren der neuesten Generation zur Erzeugung ölfreier Druckluft und weiterentwickelte traditionelle Kolbenkompressoren spielen hier eine wichtige Rolle. Dies gilt insbesondere für sensible Produktionsprozesse, bei denen zumindest ein Teil des Druckluftstroms höchsten Qualitätsansprüchen genügen muss, weil er z.B. als Sterilluft für die Belüftung von Fermentern in der Pharmaindustrie oder Lebensmittelproduktion, für Abfüll- und Verpackungsanlagen oder in der Elektronikfertigung und Lackiererei eingesetzt wird. 

In diesen Fällen muss das Prozess- und Arbeitsmedium des Luftkompressors zu 100 % ölfrei sein, was die Frage aufwirft, ob ölfreie Luft direkt oder durch Filterung erzeugt werden soll. Die Frage, ob ein ölgeschmierter Luftkompressor mit einer Luftaufbereitungsanlage zur Entfernung von Verunreinigungen nach der Verdichtung oder ein völlig ölfreier Kompressor verwendet werden soll, wurde in der Vergangenheit ausführlich diskutiert. Während die Entfernung der Ölaerosole aus der Druckluft ein komplexer Prozess ist, ist die Verdichtung in einem ölgeschmierten Kompressor bis heute effizienter. In vielen Fällen ist jedoch 100%ig reine Luft in der Lebensmittel- und Elektronikindustrie erforderlich. Lesen Sie mehr über die verschiedenen Druckluftreinheitsklassen hier.

 

food manufacturing compressor installation

Unparteiliche Planung

Es ist am besten, ohne vorgefasste Meinungen wie "es muss ein Schraubenkompressor/Kolbenkompressor/ölgeschmierter Kompressor sein" oder "wir brauchen eine 75-kW-Maschine" an die Planung heranzugehen Es ist besser, alle Optionen sorgfältig zu prüfen. Wenn Sie sich an Spezialisten wenden, sollten diese auch nicht auf einen bestimmten Kompressortyp festgelegt sein. Eine genaue Analyse des Ist-Zustandes und die Berechnung des aktuellen und zukünftig zu erwartenden Druckluftbedarfs und Druckniveaus sollte immer die Grundlage für Ihre Entscheidungen sein.

Sind die Anlagenkomponenten einschließlich der Luftaufbereitung aufeinander abgestimmt und der Wartungsaufwand ermittelt, lassen sich die Betriebskosten mit ihrem hohen Anteil an Energiekosten sehr genau abschätzen.

Modernisierung zahlt sich aus

Da die Betriebskosten eines Druckluftsystems etwa 80 % der Lebenszykluskosten ausmachen (wie eingangs erwähnt), führt selbst die Investition in moderne energiesparende Kompressortechnik zu geringeren Kosten als der laufende Betrieb eines nicht optimal arbeitenden Systems.

Das bedeutet, dass der Energieverbrauch einer Kompressorstation der entscheidende Kostenfaktor ist. Eine höhere Anfangsinvestition kann sich schnell amortisieren. Das lässt sich mit Zahlen belegen: Ein typischer 75-kW-Kompressor, der 4.000 Betriebsstunden pro Jahr bei 70 Prozent Auslastung und 20 Prozent Leerlauf läuft, verursacht Energiekosten von 18.400 Euro pro Jahr. Diese Summe basiert auf einem Strompreis von 8 ct/kWh.

Ein breites Spektrum von Industrien verwendet Luftkompressoren, um ihre Prozesse für eine Vielzahl von Anwendungen anzutreiben. Sie können hier mehr über einige von ihnen lesen (Link zur Seite "Was ist Druckluft"). Auf dieser Seite können Sie einen Schraubenkompressor-Simulator in Aktion sehen.

de-CH